Interview mit Bad Ass Romance

13.04.2019 Rockfact Music Cub Minimi Tamsel

Home / Alle Interviews / Interview mit Bad Ass Romance

Die Band BAD ASS Romance gibt es bereits seit drei Jahren. Sie besteht aus Fernando von Arb, Dan Grossenbacher und DeeDee Kaufman. Ihren Musikstil bilden sie aus Heavy Metal, Classic Rock und Punk. Das sind die Stilrichtungen, welche jeder mit in die Band und somit in ihre Musik brachte. Am 13.04.2019 hatten wir die Ehre die Band im Rockfact Music Club in Münchenstein zu interviewen und somit ein wenig kennenzulernen. Es war für uns eine Premiere, denn wir hatten noch nie das Vergnügen ein solches Gespräch mit einer Band zu führen. Das Interview hielten wir im Backstage Bereich des Clubs in einer gemütlichen Sofa Runde.

DeeDee: Seit ziemlich genau drei Jahren. Wir spielten unsere erste Show am 21. April in Zürich. Am Todestag von Prince. Ist eigentlich noch verrückt, aber so vergisst man das nicht. Also eben seit drei Jahre gibt es uns. Das erste Konzert hatten wir am 21. April und haben heute die 56/57 Show seit es uns gibt.

Minimi: Also dann gibt es euch in dem Fall seit ungefähr drei Jahren.

DeeDee: Nein, eigentlich ziemlich genau sogar. Jetzt haben wir dann bald unser Jubiläum.

Minimi: Feiert ihr das auch irgendwie?

DeeDee: (Fragt seine Bandmitglieder) Feiern wir das?

Fernando: An welchem Tag ist es?

DeeDee: Am 21.04.2019. Wir müssen fast irgendwie Pizza essen gehen oder so ähnlich. (Gelächter/ Nebengespräche: Ideen, was man machen könnte.)

Danu: Es gibt immer einen Grund zum Feiern!

Fernando: Es gibt dann wieder ein Meeting und dann feiern wir das zusammen.

Minimi: Das klingt doch gut.

DeeDee: Es wäre an einem Sonntag. Es wäre sogar der Ostersonntag.

Danu: „ Eiertütschen “ in diesem Fall!

DeeDee: „Eiertütschen“, genau wir feiern das mit „Eiertütschen“

Fernando: Und Hasen jagen!

(Danu und Fernando zeigen auf DeeDee)

Danu: Er ist schuld!

Fernando: Er hat als erster das fatale Telefon gemacht. Ja, danach konnten wir nichts mehr machen.

DeeDee: Das Interessante dabei ist ja, so wie es heute ist, haben wir das gar nicht geplant. Zuerst haben wir gedacht wir machen ein wenig Blues, ein wenig Tralala.

Danu: Der DeeDee hat mich irgendwann im Oktober vor etwa drei Jahren angerufen und gesagt: “Danu, hättest du nicht Lust ein Power Trio zu machen?” Dann habe ich ihn gefragt, ob er schon einen Gitarristen hätte. DeeDee meinte daraufhin, dass er noch keinen hätte und er müsse sich noch umhören. Daraufhin meinte ich dann nur “Jaja”. Etwa eine Woche später kam das nächste Telefon. DeeDee meinte: “Du, ich habe den Fernando angerufen, der hätte Interesse daran .” Ja, so nahm das Ganze seinen Lauf. (Gelächter)

DeeDee: Ja, das hat sich wirklich cool entwickelt. Zuerst haben wir bei den ersten drei oder vier Songs gesagt, dass wir die mal so oder so probieren, das hat sich dann aber irgendwie nicht so gut angehört. Dann sind uns immer mehr und mehr Ideen eingefallen und irgendwie ging es dann von alleine.

Danu: Ja, also zuerst war es schon etwas mehr im Blues Bereich.

Fernando: Zuerst haben wir mit irgendwelchen Songs angefangen und jeder konnte Ideen einbringen. Wir haben dann aber gemerkt, dass wir eigentlich extrem gerne Rock machen wollten. Und dann hat sich das Ganze so entwickelt wie wir jetzt sind. Oder? So ganz natürlich.

DeeDee: Genau. Den natürlichen Trieben nach.

Fernando: Ja, genau!

DeeDee: Und wir haben uns immer noch lieb, oder? (Gelächter)

Fernando: Ja, vom Konzert in Chur? Jaja. Okay, wo denn?

Tamsel: Im Zug Richtung Zürich.

Danu: Oh, Flyer im Zug. Die SBB (Zuggesellschaft) macht Werbung für uns! (lach)

DeeDee: Also ich weiss, dass die Vorgruppe in Chur, die Stone Shaper (Schweizer Rockband aus St.Gallen), die haben ziemlich massiv Werbung gemacht. Die haben wirklich Flyer verteilt und haben noch Sticks verschickt mit ihrer CD drauf, mit Videos, Zeug und Geschichten. Also die haben ziemlich massiv Werbung gemacht. Das war also noch cool, ja. Es ist ja sowieso eine Kunst, wenn du am Freitag und am Samstag Shows hast, dann bist du so richtig drin, oder?

DeeDee: Also wir ändern einfach Songs ab.

Fernando: Wir haben eigentlich gefunden, dass wir lieber gleich ein Programm spielen mit Songs, die uns einfach gefallen und schreiben diese so um, wie es uns passt. Ich selber habe schon das ganze Leben lang eigene Songs gespielt und für mich war das eine totale Abwechslung und etwas ganz anderes. Eigene Songs können aber noch kommen, also das ist noch offen.

DeeDee: Das ist eben das Schwierige bei uns. Also wenn wir ein kleines Set spielen können, dann ist immer etwas von uns allen drin. Und wenn wir dann nur etwa 90 Minuten haben, dann kommt immer die Frage: “Ja welche Songs streichen wir jetzt? Welchen spielen wir nicht?” (Gelächter)

Danu: Da haben wir dann immer die grössten Diskussionen. Ja, weil wir uns meisten nicht entscheiden können.

DeeDee: Was ich noch cool finde ist, dass jeder von uns so ein wenig seinen Stil mitbringt. Also ich bin jetzt eher mehr so der Punker und deswegen haben wir das „Next to you“ von The Police auf der Liste. Der Danu ist eher der Metalhead und der Fernando ist wirklich der wahre classic Rocker. Er bringt halt auch die alten Sachen.

Fernando: Ich habe den Metaleinschlag auch gerne. Ich bin relativ offen. Aber nachher muss man sich auch entscheiden, oder? Damit es nicht ins Endlose hinausläuft. Irgendwo muss es auch durch gehen.

DeeDee: Also ich glaube jeder Song, den wir spielen, hat unseren Stempel! Also bei jedem Song, da denkt man einfach: Ja, das ist einfach Bad Ass Romance! Wir hatten mal einen Fan, der in der Pause zu uns gekommen ist und uns gefragt hat, wann wir unsere Cover-Songs spielen werden. Er hat das gar nicht gemerkt, dass wir eigentlich von Anfang an nur Cover-Songs gespielt haben, weil wir halt einfach eher Unbekanntes spielen.

Danu: Ja, es ist eine Songliste da, die nicht nur 0815 Songs beinhaltet und wir spielen halt nur die, an denen wir auch Freude haben.

Fernando: Wir haben wirklich irgendwann so viele Songs gehabt, dass wir plötzlich nicht mehr alle spielen konnten und dann mussten wir uns schweren Herzens von einigen Songs verabschieden. Wir alle müssen jetzt agreen (entscheiden), welche Lieder wir nicht mehr spielen. Da gab es dann eine Diskussion darüber, was wir nicht mehr spielen wollen. Und so haben wir jetzt ein Programm, bei welchem wir alle sagen könne: Ja, es steckt alle ihre Gelüste oder Gefühle ab, oder? Aber ja, es ist auch ständig im Wandel und auch nächstes Jahr wird es wieder anders aussehen und das Programm wieder anders sein.

DeeDee: Nächstes Jahr machen wir nur noch Tornado Songs! (Gelächter)

Danu: Nur noch Tanzmusik

Tamsel: Also, wir erwarten das dann auch!

DeeDee: Wir alle mit Glitzerkostüm und farbigen Perücken

Mike (Tontechniker): Ich kündige!

DeeDee: Nein, du bist der Vortänzer!

Danu: Du bist das Nummern-Girl, du kriegst dann auch noch eine Stange. (Gelächter)

Mike (Tontechniker): Ja. Genau. Ich.

Danu: Wir stellen dir eine Stange hin

DeeDee: Am 27. April ist noch eines. Öhm, und dann ist eine Pause, weil der Fernando mit Krokus unterwegs ist. Das heisst für uns eigentlich Pause, was aber nicht heisst, dass wir auf der faulen Haut liegen und nichts machen werden. Also wir werden eigentlich jetzt schon so quasi die Vorbereitungen starten für das nächste Jahr und haben dann im Herbst und im Oktober/November unsere drei oder vier Shows, die noch kommen und dann ja im 2020 wollen wir dann wirklich starten. Also im Januar haben wir schon unsere erste Show bestätigt und dann geben wir dann auch richtig Gas.

Fernando: Der Eine hat Bad Ass gebracht und der andere Romance.

Danu: Ja genau, wir sind halt romantisch veranlagt.

Fernando (zu DeeDee): Du hast Bad Ass gebracht, oder?

DeeDee: Ja, also Ass Kicking, Bad Ass irgendwie und du (zu Danu) hast dann Romance gebracht, ist das richtig? Ja und der Kollege, der Klopfi, der hat unser Logo entworfen. Ich habe den Grundvorschlag eines Totenkopfs mit ein wenig Rosen gegeben, so wie Guns N‘ Roses.

Danu: Weniger „Röselichööl“ ( Rosenkohl.)!

DeeDee: (lach) Ja, weniger Rosenkohl und mehr Rosen und dann ja. Obwohl das Lustigste ist eigentlich, mittlerweile kürzen wir es ab und es ist nur noch Bad Ass also wenn wir untereinander oder mit Kollegen sind und es kommt die Frage mit wem bist du unterwegs, antowrten wir mit: “Mit Bad Ass.”

Minimi und Tamsel: Danke vielmals für eure Zeit!

Fazit

Das Interview mit den drei Musikern von Bad Ass Romance war für uns eine spontane Aktion. Da es für uns das erste Interview war, welches wir machen konnten, waren wir relativ nervös, was aber schnell verflogen ist, da DeeDee, Danu und Fernando uns mit offenen Armen empfangen haben.

Es hat uns sehr viel Spass bereitet und wir haben einen wunderschönen Moment mit Bad Ass Romance erleben können, den wir nie mehr vergessen werden. Die Stimmung, während des Interviews, war sehr angenehm. Nicht nur, weil wir auf bequemen Sofas sassen oder weil Fernando auf seiner Gitarre ab und zu gespielt hatte, sondern, weil wir uns einfach auch richtig wohl und willkommen gefühlt haben in dieser gemütlichen Runde. Seit dem damaligen Abend, gehören wir beide definitiv zur sogenannten Bad Ass Army.